Fitnessstudio sinnvoll für Fußballer? CategoriesAuf dem Platz

Fitnessstudio sinnvoll für Fußballer?

Die Fitnessindustrie boomt. Immer mehr Menschen melden sich im Fitnessstudio an. Gerade bei Fitness-Ketten, wie McFit oder FitX, steigt die Mitgliederzahl enorm. Sie sind günstig, aber haben trotzdem sehr gute Geräte (z.B. TechnoGym) und bieten Extras wie kostenloses Trinken oder Duschen an. Auch an Kursen kann man oft kostenlos teilnehmen.

Man sieht auch immer mehr Fußballer im Fitnessstudio. Erkennen tut man sie an ihrem Trainingsshirt von ihrem Verein.

Doch ist das Fitnessstudio überhaupt sinnvoll für Fußballer?

Klare Antwort: JA! Im Fitnessstudio zu trainieren ist ein optimal ergänzendes Training zum Vereinstraining, was man problemlos 1-2 mal die Woche durchführen kann.

Im Fitnessstudio betreibt man entweder Cardio-Training oder Krafttraining.

Warum Cardio-Training?
Cardio-Training ist hervorragend um seine Ausdauer zu verbessern, um vom einen vergangenen Fußballspiel aktiv zu regenerieren oder Fett zu verbrennen.

Warum Krafttraining?
Durch das Krafttraining verbesserst du deine Schnelligkeit, Wendigkeit und deine Durchsetzungskraft. Natürlich solltest du nicht der nächste Tim Wiese werden, dennoch erkennt man auch an Hulk (spielt aktuell in China bei Shanghai, ehemals FC Porto und Zenit St. Petersburg), dass man mit einem hohen Anteil an Muskelmasse erfolgreichen Fußball spielen kann.

Außerdem verbesserst du durch das Krafttraining deine Stabilisation des gesamten Körpers, was zu weniger Verletzungen führt.

Ich empfehle dir, nicht zu viel Muskelmasse aufzubauen. Optimale Beispiele eines gesunden Krafttrainings sind: Cristiano Ronaldo, Mario Balotelli, Robert Lewandowski.

Empfehlung: Kraft-Ausdauer-Trainingsplan

Ich empfehle dir einen Kraft-Ausdauer-Trainingsplan durchzuführen. Dieser sorgt dafür, dass du nicht zu viel Muskelmasse zulegst, aber dennoch über 90 Minuten kräftig bist und bereit bist, im Spiel 100% zu geben.

Ich gebe dir einen Ganzkörper-Trainingsplan mit auf dem Weg, den du ca. acht Wochen lang durchführen kannst. Danach solltest du dein Trainingsplan wechseln, damit das Training nicht zu eintönig wird und du Abwechslung reinbekommst.

Trainingsplan

Aufwärmen: 10 min Cardio-Training (Empfehlung: Stepper, Ruder-Gerät, Laufband)
1. 3 Sätze x 15 Wiederholungen: Klimmzüge
2. 3 Sätze x 15 Wiederholungen: Bankdrücken
3. 3 Sätze x 15 Wiederholungen: Bauchpresse
4. 3 Sätze x 15 Wiederholungen: Butterfly Reverse
5. 3 Sätze x 15 Wiederholungen: Scott Curls
6. 3 Sätze x 15 Wiederholungen: Latzug
7. 3 Sätze x 15 Wiederholungen: Beinpresse
Abwärmen: 10-15 Minuten Cardio-Training (Empfehlung: Stepper, Ruder-Gerät, Laufband)

Alle Übungen solltest du in 3 Sätzen á 15 Wiederholungen durchführen. Nicht zu vernachlässigen ist das Auf- und Abwärmen. Zwischen diesen Trainingseinheiten solltest du mindestens 36 Stunden Pause machen. Das Optimalgewicht der Übungen kannst du im Fitnessstudio mit einem Trainer herausfinden.

Das Fitnessstudio ist also eine optimale Ergänzung zum Fußballtraining auf dem Platz. Auch in Profivereinen siehst du die Fußballer oft im Kraftraum arbeiten, um auf dem Platz eine bessere Leistung zu vollbringen.

Einen Strandkörper nur für den Sommer? Warum nicht für´s ganze Leben?

Ich hoffe, dir hat dieser Blogartikel gefallen.
Wie oft gehst du die Woche ins Fitnessstudio und was trainierst du? Schreib’s in die Kommentare.

Folge mir doch auf meinen Social-Media-Profilen, wenn du nichts mehr von mir verpassen willst. Die Links befinden sich in der Seitenleiste.

Ich freue mich, dich nächsten Sonntag zum nächsten Artikel auf meiner Seite begrüßen zu dürfen.
Lebe deinen Traum!

Gravatar image
By

Letzte Beiträge

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*